Pokémon Sonne 3DS Test

Die mittlerweile siebte Generation Monsterchen erwartet uns in Pokémon Sonne und Mond und damit sind wir bei über 800 sammelbaren Pokémon. Diesmal verschlägt es uns in die Alola Region, die wie der Name vermuten lässt, sehr hawaiianisch angehaucht ist. Die Umgebung ist dabei wirklich schön geworden und sehr atmosphärisch. Natürlich gibt es auch jede Menge neue Monster, die nur darauf warten, von uns eingefangen zu werden. Diesmal heißt es jedoch nicht Arenen zu erobern, sondern wir begeben uns auf Inselwanderschaft und müssen sowohl Kämpfe bestreiten, als auch kleinere Aufgaben lösen. Unter den altbekannten Pokémon gibt es in der Alola Region genetische Veränderungen und so sehen etwa Rattfratz oder Rossana sehr tropisch aus, was ich persönlich recht witzig finde. Es gibt auch spielerisch einige Neuheiten, so werden uns jetzt die Effektivitäten von Attacken gegen den Gegner, abhängig von den Elementen, angezeigt, man muss also nicht mehr alles im Kopf behalten. Wir sammeln jetzt Z-Kristalle, welche wir einem Pokémon geben können um damit einmalig eine Ultra-Attacke im Kampf auszulösen. Im Pokémon Resort können wir unsere kleinen Begleiter absetzen und ihnen verschiedene Aufgaben zuweisen, wie etwa Beeren sammeln oder aufleveln. Grafisch ist der neue Teil der wohl beste bisher, auch wenn es eben keinen 3D-Effekt gibt, was aber überhaupt nicht stört, da man ihn eh immer sehr schnell ausgeschaltet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.