Fire Emblem Warrirors Switch Test

Nach Hyrule Warriors kommt nun der nächste Musou-Ableger für Nintendos Konsolen. Diesmal im Franchise von Fire Emblem, was auch durchaus Sinn macht, da es in der Serie sehr viele Helden gibt. Bei Musou handelt es sich um Action-Kämpfe gegen riesige Gegner-Massen, bei denen man meistens verschiedene Ziele hat, wie ein Gebiet zu erobern oder einen Boss zu töten, so auch hier. Die Anzahl an Helden ist sehr groß und jeder hat unterschiedliche Waffen und Spezialangriffe, die man durch Aufladen einer Anzeige auslösen kann. Außerdem levelt man die einzelnen Helden und kann sie verbessern. Die Story ist relativ seicht, wir spielen entweder Lianna oder Rowan, welche Geschwister sind, und im Laufe der Geschichte viele bekannte Gesichter aus der Fire Emblem Reihe kennenlernen, welche den beiden dann helfen, ihr Königreich zu retten. Die Steuerung ist, wie man es von dem Genre kennt, sehr einfach gehalten und man findet sich sehr schnell zurecht. Das ist besonders schön, da das Schnetzeln von Gegner-Massen dadurch noch mehr Spaß macht. Man hat auch taktische Möglichkeiten, KI-Helden Befehle zu erteilen, wo sie hinsollen. Leider ist die Sprachausgabe lediglich englisch, aber immerhin gibt es Untertitel. Wer mit dem Musou-Genre nichts anfangen kann, für den ist auch dieser Ableger nichts, denn er hat mit dem rundenbasierten Gameplay von Fire Emblem nichts mehr zu tun, wer aber beides mag, der wird hier seine Freude haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.