Exist Archive PS4 Test

Obwohl das Team hinter Ghost of a Tale sehr klein ist und das Spiel schon längst erschienen sein sollte, bin ich begeistert von dem, was ich bisher sehen konnte. Sobald man in die kleinen Krallen von Tilo dem Mäuserich schlüpft, möchte man ihm einfach beim Herumsuchen zusehen. Denn Tilo ist so unglaublich echt in seiner Erscheinung, dass man zweimal hinsehen muss. Natürlich sieht es nicht wirklich echt aus, aber selten habe ich einen so schönen Stil an einem Videospiel gesehen. Die Geschichte ist dabei, wie in einem tierischen Märchen, sehr simpel. Tilo wurde von einem Bösen Lord in den Kerker geworfen und seine Frau entführt und die Aufgabe besteht darin, die Mäusedame seines Herzens zu befreien. Dabei muss sich Tilo an zwielichtigen Ratten vorbeischleichen und sich verstecken sobald er auffällig wird. Dabei ist es wichtig seine Umgebung immer im Auge zu behalten, denn wehren kann er sich nur bedingt durch KO werfen der Ratten. Den Charakter aufleveln kann man dabei nicht, sondern lediglich besser aufgewertete Kleidung anziehen. Wie in einem RPG findet man überall Kleidungsstücke, wie Hüte, Schuhe und natürlich auch Ressourcen und Items, die uns im Spiel weiter bringen. Die Detailreiche Umgebung ist wirklich klasse und man hat viel Wert darauf gelegt, die Atmosphäre gut einzufangen. Auf Musik wird dabei meist verzichtet und man hört wie das Wasser an den Wänden plätschert, Käfer krabbeln und natürlich auch die gefährlichen Schritte der Ratten. Dennoch ist das Spiel lange nicht ausgereift, denn aktuell befindet es sich noch im Early Access und man kann nur den Anfang des Spiels anzocken. Dabei werden auch immer wieder Fehler auffällig, wie Gegenstände, die beim Neuladen einfach verschwinden. Dabei bräuchte man diese dringend zum Weiterspielen. Oder die KI, die manchmal überhaupt nicht reagiert. So stehe ich genau neben einer Ratte und sie sieht mich nicht mal, was eigentlich unwahrscheinlich ist. Oder eine andere Ratte, die alarmiert ist, mich sieht, sich aber nicht auf mich zu bewegt. Das alles sind Fehler, die hoffentlich noch eliminiert werden. Und bitte… macht doch etwas mit der Kameraführung, die ist wirklich schrecklich, liebes Team von Ghost of a Tale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.