Atelier Firis: The Alchemist and the Mysterious Journey PS4 Test

Atelier Firis ist mittlerweile der der 18. Teil der Reihe! Am bewährten Spielprinzip und dem jährlichen Erscheinungstermin hat sich nichts geändert. Der Fokus in Atelier spielen liegt im Sammeln von Zutaten, welche man dann durch Alchemie miteinander kombiniert um neue Items herzustellen. Die Story war im letzten Teil tatsächlich etwas interessanter als hier. Firis lebt in Ertona, einer Stadt unterhalb der Oberfläche, welche von einer großen Tür abgeriegelt ist. Noch nie hat sie die Außenwelt gesehen, sie sammelt stattdessen immer nur Erze. Eines Tages tauchen dann Sophie und Plachta aus dem Vorgänger auf und weisen sie in die Geheimnisse der Alchemie ein. Daraufhin möchte sie nach Reisenberg reisen, um die Prüfung der Alchemisten abzulegen. Dafür bekommt sie allerdings nur zehn Monate Zeit, ja genau, das Zeitlimit ist zurück und alles, was wir tun verbraucht wertvolle Zeit. Im Unterschied zum Vorgänger haben wir diesmal eine offene Spielwelt und dazu noch ein mobiles Atelier, welches uns mehr Freiheiten bietet als in Vorgängern. Leider ist aber die Technik doch schon recht altbacken und wir haben Pop-Ups und Kantenflimmern. Alles in allem ist Atelier Firis ein solider Teil, aber kein Highlight der Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.