050 [Buchflop] Sabine Ebert: Die Entscheidung der Hebamme

Hallo und herzlich Willkommen zur 50. Folge meines Podcasts von Literaturschock, in der ich dir “Die Entscheidung der Hebamme” von Sabine Ebert vorstelle.

666 Seiten
ET 2008 bei Knaur
ISBN: 978-3426638354

“Die Entscheidung der Hebamme” von Sabine Ebert

Sie ist einfach nicht totzukriegen, diese Marthe. Was Autorin Sabine Ebert ihrer Heldin im Hebammenrock im dritten Teil “Die Entscheidung der Hebamme” wieder zumutet, geht auf keine Kuhhaut. Eingekerkert, fast verbrannt, mehrfach vergewaltigt, blutig geschlagen – und jede Menge Kinder musste sie dazwischen auch noch auf die Welt bringen. Doch man lese des Markgrafen Bruder Dietrichs Worte und staune : “Die Zeit scheint ihr nichts anzuhaben, dachte er. Man sieht ihr die fünfundzwanzig Jahre nicht an…”. Es ist schon fast unanständig von der Autorin, der gebeutelten Maid nicht mal ein paar Sorgenfältchen ins Gesicht zu zaubern. Dabei könnte sie dies ganz gefahrlos tun, denn Marthe müsste einfach nur ihre Hand auflegen, um die Fältchen wieder zu glätten.

Was passiert? Nichts. Und das mindestens gefühlte 5000 Seiten lang. Die Sorgen und Nöte von Marthe und Christian werden in dieser dritten Runde erneut durchgekaut: Böse Männer, deren Lebensinhalt einzig daraus besteht, gewaltsam und sabbernd unter Marthes Rock schlüpfen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen werden ein paar Ränke geschmiedet und erstaunlich wenige Jungfrauen auf dem Weg dahin vergewaltigt. Aber keine Sorge: natürlich bleibt die obligatorische Vergewaltigung nicht aus.

Es ist kaum zu glauben, aber die Sabine Ebert scheint ihre Schreibweise grundlegend geändert zu haben: Zwar sind die Charaktere gewohnt oberflächlich und es gibt entweder nur die Guten, Netten und Hübschen oder die Bösen, Hässlichen, Schmerbäuchigen, Doppelkinnigen und Beim-Schreien-Rumspuckenden Gesellen. Aber dafür hat sie die Handlung ordentlich entschleunigt und ich wundere mich nicht, dass die Protagonisten so oft in der Kiste landen. Denen wäre sonst schlicht und einfach zu langweilig!

Das Ende kommt für diejenigen, die Marthe lieben wohl ebenso unerwartet wie für diejengen, die sie hassen: endlich zeigt die Autorin Mut zur Konsequenz – was das Buch aber leider auch nicht mehr retten kann. Ohne blumige Adjektive und die Beschreibung eng ineinander verschlungener Leiber zählte “Die Entscheidung der Hebamme” vermutlich anstatt der 666 Seiten nur ein Bruchteil davon. Die Seitenzahl, die Zahl des Teufels, ist das einzige, das wirklich interessant ist an dem Buch. Meine Vermutung, dass es künstlich auf 666 Seiten aufgebläht wurde, verdichtete sich mit jeder Seite mehr.

Fazit: Ein unterirdisch fader Einheitsbrei, der sich selbst reproduziert. Marthe ist darüber hinaus extrem vermehrungsfreudig und die nächsten Bände mit ihr selbst oder ihren Kindern sind entweder bereits erhältlich oder geplant. Der letzte Band heißt dann irgendwann vermutlich “Die Apokalypse der Hebamme” und spielt im Jahre 6666.

“Die Entscheidung der Hebamme” ist der dritte Teil rund um Marthe und Christian. Das Buch erschien erstmals 2008 bei Knaur. Du kannst 10,99 EUR für das Taschenbuch oder 9,99 EUR für das E-Book verschwenden.

Buch kaufen bei Amazon

Shownotes

Bis dann. Viel Spaß beim Nächte durchlesen!
Deine Suse von Literaturschock

Der Beitrag 050 [Buchflop] Sabine Ebert: Die Entscheidung der Hebamme erschien zuerst auf Literaturschock – Der Podcast!.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.